Leben ohne Geld aber in Werten

The Yard @ VA Waterfont Cape Town

Stellt dir vor, Geld ist wertlos. Jetzt denkst du mal groß: Kein Vorgang ist fortan mehr mit Banknoten möglich. Wie würde sich dann folgende Aussage verhalten: „Gib mir die Kontrolle über die Währung einer Nation und es interessiert mich nicht mehr, wer die Gesetze macht.“?

Wir befinden uns in der Welt des Interesses, also der Welt der Neugier. Es ist Teil unseres Egos, welches stets unzufrieden in uns hockt und schlechte Laune schiebt. Es will befriedigt werden. Egal ob emotional oder materiell. Es ist gefräßig. Doch wo bleib wo bleiben nur die ganzen Dinge, die wir in mühevoller Arbeit an unser Ego verfüttert haben? Was ist das Zwischenergebnis? Gibt es das überhaupt?

Illusion: Zum einen sind die lebenserhaltenden Mindestfunktionen, die von Person zu Person grundlegend unterschiedlicher kaum sein können. Der eine meint unbedingt a) ist richtig und jemand anders ist vollkommen von b) überzeugt. Weil a) oder b) jeweils bessere Werte versprechen. Nun haben wir zwei konträre Darstellungen, beide durch unser Ego beschreibend. Das heisst der eine setzt all seine Energie für a) in Bewegung und logisch bei Person zwei ist bei b). Es gibt keine Einigung. a) und b) sind aber reine Illusion. Es kommt zu Auseinandersetzungen, weil das jeweilige Ego der Person Zusammenhänge nicht erkennen kann. Es ist ja nicht zu befriedigen. Also ist es auch ein schlechter Berater, weil es nur die Emotion oberflächlich messen kann. Nicht aber die existierenden Werte.

Allen ist klar, das wir in den jeweiligen Ländern, Staaten oder besser beschildert: Handelszonen, von der Wertigkeit der Geldwährung vollständig abhängig sind. Und existierendes Papiergeld, insbesondere der Dollar,  wird in Gegenwerten in Form von Gold gespeichert. Dem ist aber nicht so! Es existieren Kredite und komplizierte Systeme wie Anleihen und machen den Kreditnehmer vollständig abhängig von der Rückzahlung. Im Gegenzug erhält der Kreditnehmer die Ware in vollem Umfang. Und zwar: Zeitgebunden. Sofort.

Interessant sind hier die beiden Einheiten „Ware“ und „Zeit“. Was wäre, wenn wir nun eins der beiden Adverben auslassen: Du bekommst die Lieferung irgendwann und bezahlst jetzt. Oder: Es wird sofort geliefert, das kostet irgendwie viel. Oder wir liefern sofort, bezahlen kannst du irgendwann mal. Alle Versionen sind unvollständig. Die bestehende Abhängigkeit beider Partner aus der Logik heraus erweist sich als schwierig, weil jeder eine Erwartung an den anderen hat. Jetzt kommt jemand drittes mit ins Spiel und füllt das offene Adverb auf und erwartet eine Gegenleistung dafür. Das klingt erst mal sehr freundlich. Doch warum tut er das? Wozu die Gegenleistung, er hat doch freiwillig eingegriffen, oder? Nun, das liegt im Fehler des Systems. Es ist nicht freiwillig, sonder vollkommen berechnend. Dadurch wird einer weitere Abhängigkeit geschaffen, die an sich nichts mehr mit a) oder b) zu tun hat. Sondern sich alternativ gebildet hat. Das ist passiert, weil die Zeit oder die Ware dem Ego nicht genügen. Teufelsspitze und -kreis in einem.

Gesundheit finden wir in der Natur. Dort herrscht ein automatisches Gleichgewicht. Ruhendes Wasser hat an beiden Seiten den gleichen Abstand von der Anziehungskraft. Bewegt es sich, hat es das Bestreben schnellstmöglich zurück in die Urform, der Schwerkraft folgend, zurück zu kehren. Wie treibend wird wohl diese Urkraft auf andere Zusammenhänge wirken?!

Stellen wir uns Menschen vor, die umglaublich viel Einfluss und damit viel Geld haben als Spitzen vor und denken gleichzeitig an die Urkraft der Natur. Dem Gleichgewicht. Das bedeutet, wenn diese Fülle länger als Möglich gehalten wird, ist ja etwas nicht im Gleichgewicht und der Prozess verbraucht besondere Energie, um diesen zu halten. Energie muss nachgefüllt werden. Woher stammt diese Energie? Warum wird sie von wem geliefert? Sind es diejenigen, die das Entgleiten der Urkraft in dem Zusammenhang nicht bemerkt haben? Wie konnte das Ganze geschehen? Welche Energie soll das sein, fragst du dich und bemerkst deinen Lauf im Hamsterrad nicht, den du schon seit Jahrzehnten absolvierst.

Es muss am Ego liegen. Der Illusion des unzubefriedigenden Interesses. Welches die täglichen Abläufe dominiert und den Blick auf das Wesentliche verzerrt: Die wahren Werte und damit die Naturgesetze der Werte. Und damit kann niemand deine Realität dominieren oder gar kontrollieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.